Die Kälte ist für viele Wohnungslose nicht nur unerträglich, sondern kann auch lebensgefährlich werden. Aus diesem Grund werden die Berliner um Hilfe gebeten.

Berlin stellt Plätze für Obdachlose bereit

Die eisigen Temperaturen der letzten Tage veranlassten Berlin, zusätzliche Plätze für Bedürftige bereitzustellen. Auch in der kommenden Woche wird mit Frost und Schnee gerechnet. Dementsprechend sind viele wohnungslose Personen auf eine Unterkunft angewiesen.

Laut Angaben der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gibt es in den Einrichtungen der Kältehilfe derzeit 1090 Notübernachtungsplätze. Vergangene Woche seien davon 121 frei geblieben. Seit Samstag werden in einem Hostel an der Boxhagener Straße (Friedrichshain) 100 Betten Tag und Nacht zur Verfügung gestellt. Auch auf dem Gelände der früheren Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik in Reinickendorf ist eine Einrichtung mit 100 Plätzen ausgestattet worden. Die Anzahl soll ab Dienstag auf 200 erhöht werden. Eine weitere Unterbringungsmöglichkeit bietet ein Hostel an der Köpenicker Straße (Kreuzberg). Bedürftigen stehen hier 120 Betten zur Verfügung. Darunter seien auch Plätze für obdachlose Rollstuhlfahrer.

Darüber hinaus sind derzeit in der Stadt fünf Busse mit Sozialarbeitenden unterwegs, um wohnungslose Menschen zu unterstützen und diese in die entsprechenden Einrichtungen zu bringen. Aber auch wir können helfen.

Unter diesen Nummern können Berliner Hilfe rufen

Die Berliner Kältehilfe macht ebenfalls darauf aufmerksam, dass man handeln solle, wenn man einer Person begegnet, die Hilfe brauchen könnte:

Wenn Sie vermuten, dass eine Person unter Kälte und Witterung leidet, sprechen Sie sie höflich an und fragen, ob sie etwas braucht oder ob sie Hilfe annehmen will. Besonders im Winter kann es lebensgefährlich werden, auf der Straße zu schlafen. Sehen Sie bitte nicht weg, wenn Sie eine Erfrierungsgefahr vermuten.

Berliner Kältehilfe

Diese Nummern von Hilfsangeboten für Obdachlose können angerufen werden.

  • Wärmebus (täglich von 18.00 – 24.00 Uhr unterwegs): 030 600 300 1010
  • Kältebus (täglich von 20.30 – 2.00 Uhr unterwegs): 0178 523 5838
  • Hilfe Hotline für Obdachlose (Mo – Fr, 9.00 – 17.00 Uhr erreichbar): 0157 80 59 78 70
  • KARUNA Sub – Buslinie für obdachlose Menschen (Mo – Fr, 8.00 – 16.00 Uhr erreichbar): 01578 66 05 080
  • Kältehilfetelefon (Mo – So, 19.00 – 23.00 Uhr erreichbar): 030/81 05 60 425

Im Notfall sollten die Polizei (110) oder der Rettungsdienst (112) verständigt werden.

Von Sarah